Wilde Kräuter - unsere Küchenkräuter Selektion

 
exkl. Versand
 
exkl. Versand
 
exkl. Versand
 
exkl. Versand
 
exkl. Versand
 
exkl. Versand
 
exkl. Versand
 
exkl. Versand
 
exkl. Versand
 
exkl. Versand
 
exkl. Versand
 
exkl. Versand
 
exkl. Versand
 
exkl. Versand
 
exkl. Versand
 
exkl. Versand
 
exkl. Versand
 
exkl. Versand
 
exkl. Versand
 
exkl. Versand

Unsere wilde Küchenkräuter Selektion

Die griechische Insel Kreta, Frankreich und Italien verfügen über eine große Vielfalt von aromatischen, wild wachsende Küchenkräuter.

Die Beschaffung des Bodens und die klimatischen Verhältnisse unterstützen die Entwicklung des besonderen Geschmacks der Wilden Kräuter.

Küchenkräuter

Die europäische Küche verwendet seit Ewigkeiten getrocknete sowie frische Kräuter. Zu denen in Deutschland am meisten geschätzten Kräutern zählen: Petersilie, Dill, Majoran, Liebstöckel und Bohnenkraut. In Italien sind die am meisten verwendeten Kräuter Basilikum, Minze, Salbei, Rosmarin und Majoran. In Frankreich verwendet man vorwiegend folgende Kräuter: Thymian, Lorbeer, Minze und Estragon.

Aufgrund der Globalisierung erhalten wir heutzutage auch viele andere, zum Beispiel asiatische Kräuter wie Zitronengras. Auch unsere Essens Gewohnheiten ändern sich aufgrund der unzähligen Restaurants unterschiedlicher Landesküchen.

Kräuter werden wie Gewürze zum Aromatisieren von Speisen verwendet, wobei Kräuter schwächer als Gewürze Gerichte aromatisieren. Küchen Kräuter sind weniger dominant. Die leichten Aromen der Küchen Kräuter verfeinern Gemüse, Fleisch sowie Fischgerichte. Für uns gehören Dill und Petersilie zu Fisch und Meeresfrüchten, aber auch zu einem Gurkensalat mit Joghurt. Kräuter wie Rosmarin und Thymian gehören zu den Geschmack intensiven Kräutern und passen daher auch sehr gut zu Lamm oder Geflügel. In Italien wird zum Beispiel Hühnchen mit Knoblauch und Rosmarin gebraten, dazu kann man auch noch Paprika Streifen geben.

Oder eine in Rotwein, Knoblauch und Rosmarin marinierte Lammkeule ist sehr aromatisch und ein feiner Sonntagsbraten.

Getrocknete Kräuter sollten möglichst gleich von Anfang an dem Kochgut beigefügt werden, damit sie in aller Ruhe Ihre Aromen abgeben können. Wobei hier die Ausnahme mal wieder die Regel bestimmt.  Basilikum, Dill sowie Koriander Blätter sind so milde Kräuter, dessen Aromen sehr schnell bei Hitze zerstört werden, aus diesem Grund gibt man diese Kräuter erst am Ende der Garzeit dem Kochgut bei.

Kräuter verfeinern hervorragend die leichte Sommerküche. Sie aromatisieren Salatdressings aber auch Marinaden für Grillgut. In Marinaden geben die Kräuter Ihr feines Aroma tief in das marinierte Fleisch ab. Sie können auch Fisch mit einer Kräuter Marinade bestreichen. Wobei ich persönlich lieber den Fisch mit Kräutern fülle.